Verzeichnis der Veranstaltungen

Die Geschichte der Pharmazie
Referent: Thomas Förster, Backnang
Datum: Mittwoch, 5. Oktober 2016
Ort: Technikforum Backnang
 

Thomas FoersterThomas FörsterDer Wunsch nach Heilung und Linderung bei Krankheiten ist so alt wie die Menschheit. Das Wissen über die Heilkraft von Pflanzen und Mineralien war zu allen Zeiten gehütetes Geheimnis von Schamanen und Medizinmännern. Über die Antike und die Klostermedizin des Mittelalters führt der Weg zu den Alchemisten und den ersten wissenschaftlich arbeitenden Chemikern, die versuchten, aus den Heilpflanzen die wirksamen Substanzen zu extrahieren und diese womöglich zu synthetisieren. Die gesetzliche Trennung von Arzt und Apotheker im Jahr 1241 markiert den Beginn der Entwicklung von Apotheken in Europa. Erst im 19. Jahrhundert begannen einzelne Apotheker mit der Produktion von Substanzen, die schließlich in die pharmazeutische Industrie mündeten. Das Berufsbild des Apothekers erfuhr seitdem stetige Wandlung, ohne den ursprünglichen Arbeitsbereich der Zubereitung von Medikamenten gänzlich einzubüßen.

Gut 130 Gäste waren interessierte Zuhörer bei Försters Flug durch die Geschichte der Pharmazie. Mit einem erstklassig bebilderten Vortrag (Bildgestaltung durch Hellmut G. Bomm Hellmut G. Bomm) gelang der Sprung über mehr als 2000 Jahre Heilkunde und Pharmazie. Am Ende der Veranstaltung hatten die Gäste Gelegenheit, zahlreiche historische Utensilien und Gefäße der Apotheker zu besichtigen. Eindrucksvoll konnte der Fachmann die Herstellung von Pillen demonstrieren.

Thomas Förster führt seit 2006 in dritter Generation die Johannes-Apotheke in Backnang. Im Jahre 2013 eröffnete er die Apotheke im Gesundheitszentrum.

Flash-Prüfung

 

‹ FrüherListeSpäter ›

Suchen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.