Restauration eines 8 Zylinder Reihen-Diesel-Motors aus dem Jahre 1928

Im Jahre 2004 begannen Fritz Hiller Fritz Hiller, Gotthilf Kurz Gotthilf Kurz, Helge Thelo Helge Thelo, Werner Beutelspacher Werner Beutelspacher und Karl Häuser Karl Haeuser das fast aussichtslose Unternehmen, den festgefressenen Motor wieder zum Leben zu erwecken. In vielen Bildern wurde das abenteuerliche Unterfangen der Experten festgehalten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Nach gut zweijähriger, höchst spannender Arbeit läuft der Motor wieder rund und zuverlässig.

Bilderstrecke und Erläuterungen von Fritz Hiller

2 Motor aus Kesselhaus tb

Das Kaelble Dieselmotoren-Aggregat aus der Kraftzentrale der ehemaligen Carl Kaelble GmbH hat in der Techniksammlung der Stadt Backnang eine neue Heimat gefunden

3 Demontage tb

Die Restaurierungsarbeiten beginnen mit der Demontage

4 Laufbuechse tb 

Ein Blick auf die Zylinderlaufbüchsen zeigt keine besorgniserregenden Abnützungsspuren

5 Motor entbeint tb

Der Motorblock ist „entbeint“. Alle sind überrascht von dem unerwarteten Riss.

6 Zylinder und Pleuel tb

Die Kolben und die Pleuelstangen werden untersucht

7 Zylinderreinigung tb

Die Kolben bedürfen einer gründlichen Reinigung.
Neue Kolbenringe müssen eingezogen werden.

8 geschweisster Zylinderkopf tb

Ein Zylinderkopf wurde geschweißt.
Die Ventilsitze müssen noch eingeschliffen werden.

9 Saeubern des Oelsumpfs tb

Der Ölsumpf muss gereinigt werden und ...

10 Saeubern der Haende tb

... danach auch die Hände

11 Untersuchung des Seitenwandrisses tb

Der Längsriss in der Motorenwand wird untersucht 

12 gerissener Motorblock tb

Es sieht gar nicht gut aus

13 Verbohren der Seitenwand tb

Der Riss muss geschlossen werden. Man will versuchen das auseinanderklaffende Seitenteil mit Schrauben zusammen zu zwingen.
Die Bohrlöcher werden gesetzt, danach die Gewinde geschnitten.

14 Einziehen der Schrauben tb

Jetzt können die Schrauben eingezogen werden.

15 Anziehen der Seitenwand tb

Behutsam versucht man die Positionen des Ober- und Unterteils der Seitenwand anzugleichen.

16 Abdichten der Risse 1 tb 

Das schwierige Experiment scheint gelungen zu sein. Die restlichen Risse werden abgedichtet und ...

17 Verspachteln tb

... verspachtelt.

 18 Saeubern der Fugen tb

Jetzt kann die Spannplatte entfernt werden. Die überschüssige Dichtmasse wird abgekratzt.

19 Verschleifen der Fugen tb

Natürlich tut man auch etwas fürs Auge. Die Fugen werden sauber geschliffen.

20 Abpressen des Motorblocks tb

Der Motorblock muss noch mit Wasser abgepresst und auf undichte Stellen überprüft werden.

21 Anlasser wird montiert tb

Anstelle des Pressluftanlassers wurde hier ein Elektromotor angebaut, der das Aggregat in Bewegung versetzen soll.

22 letzte Inspektion tb

Die letzte kritische Inspektion ...

23 Tanken tb

... doch ohne Diesel geht gar nichts. Fritz Hiller befüllt den Tank.

24 Es gehgt los tb

Jetzt geht’s los!

25 Feineinstellung tb

Noch ein paar Feineinstellungen ...

26 Der Motor laeuft tb

... und der Motor läuft rund. Aber er raucht noch fürchterlich ...

27 der Auspuff wird montiert tb

... höchste Zeit den Auspuffstutzen zu montieren.

28 Abgase abfuehren tb

Die Abgase müssen vorschriftsmäßig abgeführt werden.

Gut gesichert und fachmännisch betreut ist der achtzig Jahre alte Kaelble Achtzylinder-Dieselmotor nach langer, aufwändiger Kleinarbeit zu neuem Leben erwacht und begeistert noch immer die jung gebliebenen Herzen der Fachleute.
Heute ziert der Motor als Blickfang das Technikforum Backnang.

Bitte beachten Sie auch

Suchen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok